Beschreibung

Das Kirchenzentrum Johannes besteht aus der Kirche mit Turm und verschiedenen Räumen für Anlässe und Veranstaltungen. Der Kirchenraum ist durch eine mobile Trennwand mit dem angrenzenden Saal verbunden und kann so den wechselnden Bedürfnissen Rechnung tragen. Küche, Unterrichts- und Sitzungszimmer, Büros und Jugendräume – teilweise untergebracht im Gebäudeteil des ehemaligen Pfarrhauses – vervollständigen das Ganze.

Die Johanneskirche wurde am 10. März 1940 eingeweiht. Links und rechts vom Eingang begrüssen seither die Figuren von Johannes dem Täufer und dem Evangelisten Johannes die Eintretenden. Die Kirche war ursprünglich mit Bänken ausgerüstet.

Im Jahr 1974 wurde die Johanneskirche umfassend renoviert. Im Zuge dieser Renovation erhielt die Vorderwand ihre Prägung mit der ausdruckstarken Bronzeplastik „Die gespaltene Welt“ von Hans Jörg Limbach. Mit den zwei lebensecht gestalteten Charakterköpfen nimmt sie unter anderem Bezug auf das Gleichnis vom Pharisäer und vom Zöllner.

Zum 50-jährigen Jubiläum erhielt die Kirche neue Glasfenster. Veronica Indergand-Turnherr gestaltete die Fenster zum Zyklus „Die sieben Schöpfungstage“.

Im Jahr 1999 wurden die Nebenräume umfassend saniert, mit einem Anbau versehen und so den wachsenden Bedürfnissen der Kirchgemeinde angepasst. Damit erhielt das Kirchenzentrum Johannes sein heutiges Gesicht.